Samstag, 24. Juni 2017

Rezension zu "Die Galerie der Düfte"

Inhalt:
Ein Sommer-Roman mit hohem Wohlfühlfaktor – zum Schmecken, Riechen und genüsslichen Lesen, und ein Liebes-Roman nicht nur für Florenz-Liebhaber!
Sie ist mehr als nur eine Apotheke: Die ehrwürdige Officina Profumo di Santa Maria Novella, inmitten der lebendigen Gassen und Plätze von Florenz, ist für ihre verführerischen Düfte berühmt. Hier liegt das Aroma von Kräutern, Potpourris und edlen Seifen in der Luft. Ein himmlischer Ort, an dem die junge Münchner Apothekers-Tochter Johanna auf den Spuren eines legendären Dufts zwei ungleichen Brüdern begegnet. Doch während Luca zaghaft um sie wirbt, hat sie ihr Herz längst an den stürmischen Sandro verloren - der einer anderen versprochen ist.
Autorin:
Julia Fischer ist seit vielen Jahren eine feste Stimme des Bayerischen Rundfunks. Die Mutter dreier Kinder und Tochter des Komödienstadel-Regisseurs Olf Fischer und der Schauspielerin Ursula Herion, die mit ihrer Familie in München lebt, hat schon als Kind auf Pumuckel-Schallplatten und im Kinderfunk mitgewirkt, später den Beruf der Schauspielerin ergriffen, sowie verschiedene Magazine im Bayerischen Fernsehen moderiert. In den letzten Jahren kamen unzählige Hörbuchproduktionen für namhafte Verlage dazu. Das Hörbuch ihres Debütromans hat sie ebenfalls selbst eingesprochen.

Broschiert: 368 Seiten 
Verlag: Knaur HC (2. Mai 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426653842 
ISBN-13: 978-3426653845
zu kaufen: http://amzn.to/2sCrPUL

Meine Einschätzung:

Ein Roman, der  mich beim Lesen verzaubert hat.  Im Prolog wird man ins Florenz des Jahres 1985 entführt. Man begleitet Anna, die Mutter der Romanheldin durch das frühlingshafte Florenz mit seinen ehrwürdigen Mauern und die Autorin beschreibt alles so bildhaft, dass man glaubt beim Lesen den Frühlingsduft dieser Stadt spüren zu können. Anna begegnet Giovanni und es beginnt eine zarte Liebesgeschichte - so zart, wie der Frühling in Florenz...
München - Frühling 2011 - begegnet der Leser der Hauptfigur dieses Romans - Johanna, die verliebt ist in schöne Düfte und der die „Sternwarte – Naturkosmetik und Seelenheil“ in München gehört, in einem Hinterhaus. Im Vorderhaus haben ihre Eltern eine Apotheke. Auf der Suche nach neuen Rezepturen führt ihr Weg nach Florenz in die ehrwürdige Officina Profumo di Santa Maria Novella, dorthin, wo viele Jahre vorher ihre Mutter einen unvergeßlichen Frühling erlebt hat. Giovanni erkennt in ihr sofort die Ähnlichkeit mit seiner unvergeßlichen Liebe... Doch auch seine Neffen sind von ihrer Schönheit verzaubert...Jetzt beginnt eine filmreife Geschichte...voller Freude, aber auch Tränen, immer verbunden mit der geheimnisvollen Schönheit von Florenz und den betörenden Düften des Officina Profumo di Santa Maria Novella und JohannasNaturkosmetikladens...
Bezaubernd sind die Menschen, denen Johanna begegnet - da ist Luca, der immer im Schatten seines Bruders Sandro steht und sich nicht getraut Johanna seine Liebe zu gestehen...Sandro - der Herzensbrecher, in dem sich Johanna sofort verliebt, der aber schon längst seine Hochzeit mit einer anderen plant...eine alte Dame in München, die die Apothekerzeitung besonders liebt, in der Geschichte ihre Lebenslust wieder gewinnt. Die Geschichte zeigt die besondere Bedeutung der Liebe im Leben eines Menschen und ihre Kraft auch schwere Zeiten zu überwinden. Aber auch die Bedeutung der Düfte in unserem Leben und Anregungen, wie der richtige Einsatz von Düften unser Leben bereichern und verschönern können, wird von der Autorin aufgezeigt.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen. Es garantiert bezaubernde wunderschöne Lesestunden.


Rezension zu "Anschlag von Rechts" von Reiner Engelmann





Inhalt:

Irgendwo in einer Kleinstadt mitten in Deutschland treffen sich drei Freunde auf ein Feierabendbier. In den sozialen Netzwerken haben sie sich schon an ausländerfeindlichen Pöbeleien beteiligt. Nun werden sie zu Verbrechern, denn wenige Stunden später werfen sie einen Molotowcocktail in eine Flüchtlingsunterkunft. Die Bewohner, darunter auch Kinder, entkommen nur knapp.

Reiner Engelmann recherchiert die Hintergründe dieser schrecklichen Tat. Er analysiert die Beweggründe und er befragt die Opfer, die sich in Deutschland endlich sicher gefühlt hatten. Dabei wird deutlich: rechtes Gedankengut und Fremdenfeindlichkeit sind in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen und viel zu lange unbeachtet geblieben.

Autor:

Reiner Engelmann wurde 1952 in Völkenroth geboren. Nach dem Studium der Sozialpädagogik war er im Schuldienst tätig, wo er sich besonders in den Bereichen der Leseförderung, der Gewaltprävention und der Kinder- und Menschenrechtsbildung starkmachte. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Anthologien zu gesellschaftlichen Brennpunktthemen und seit 1969 aktiv bei amnesty international. Bei cbj sind bereits erschienen: "Der Fotograf von Auschwitz" und "Wir haben das KZ überlebt".
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten 
Verlag: cbj (22. Mai 2017) 
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3570174371 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
zu kaufen: http://amzn.to/2t6lTox




Meine Einschätzung 

Der Autor  begibt sich auf die Suche nach den Hintergründen von Fremdenfeindlichkeit in unserem Land. Dabei lässt er den Lesern teilhaben an dem Schicksal von Flüchtlingen aus 5 Ländern, die gezwungen waren ihre Heimat zu verlassen, um so dem Tode zu entkommen. Sie machen sich auf den beschwerlichen Weg, oft Monate voller Ungewißheit, abhängig von Schleppern, einige von ihnen landen in verwahrlosten Sammellagern oder sogar in Gefängnissen- bis es ihnen gelingt nach Deutschland zu kommen und sie denken hier in Sicherheit zu sein. Bis es zu diesem Anschlag auf das Flüchtlingsheim kommt, bei dem beinahe Kinder gestorben wären...Was bringt Menschen dazu so etwas zu tun??? Woher kommt der Hass gegen die Fremden ??? Der Autor gibt Einblicke in die Entwicklung der rechten Szene in Deutschland und lässt uns Leser teilhaben an der Gründen der 3 Täter. Besonders bewegt hat mich beim Lesen auch die Gedanken der Mütter der 2 Männer und der einen Frau, die zu Täter geworden sind. Hätten sie durch rechtzeitiges Handeln diese Tat verhindern können? Sehr intensiv sind auch die Verhöre und die Gerichtsverhandlung nach der Tat geschildert.
Die Geschichte ist einfach geschrieben. Das Buch soll schon Jugendliche ab 13 Jahre ansprechen. Aber es ist nicht nur für Jugendliche interessant. Jeder sollte sich mit der Frage beschäftigen, wohin rechte Gewalt und Fremdenhass führen können und was man dagegen tun kann. Diese Buch ist ein wichtiger Teil der Aufklärung dazu. Im Glossar gibt es eine Sammlung von Symbolen und Codes neonazistischer und rechter Kreise, auch verbotene Grußformeln und Kleidungsmarken,Musik und Logos von rechten Organisationen werden genannt und erläutert.
Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Rezension zu "Die Millionärsformel" von Carsten Maschmeyer

Inhalt:

Reichwerden ohne Zinsen!

Die traditionellen Geldanlagen funktionieren nicht mehr. In der Nullzinswelt haben die alten Gesetze des Vermögensaufbaus ihre Gültigkeit verloren. Noch nie war es so schwierig, sein Geld anzulegen und zu vermehren. Und trotzdem: Jeder kann die finanzielle Unabhängigkeit erreichen!

Carsten Maschmeyer ist der bekannteste Finanzprofi des Landes. Er hat es aus kleinen Verhältnissen zum Milliardär gebracht. Jetzt teilt er zum ersten Mal seine Erfahrungen und sein Wissen und verrät die Geheimnisse der Millionärsformel – Motivation pur für jeden, der es bislang nur noch nicht gewagt hat, seine Finanzträume zu verwirklichen!

Der Bestseller jetzt in vollständig aktualisierter Ausgabe. Damit Sie trotz Strafzinsen, Inflation und drohender Immobilienblase mehr Geld machen – und dann auch mehr daraus machen.

Autor:

Carsten Maschmeyer, geb. 1959 in Bremen, ist als Unternehmer und Investor tätig. Mit seiner Maschmeyer Group beteiligt er sich an vielen erfolgreichen Wachstumsfirmen in Zukunftsbranchen und gibt dabei seine unternehmerischen Erfahrungen aus über drei Jahrzehnten an Gründer und Manager weiter.

Maschmeyer gilt als Erfinder der unabhängigen Finanzberatung. Seine außergewöhnlichen Erfolge machen ihn zu einem gefragten Berater für internationale Konzerne und begehrten Redner zu allen Karriere und Finanzthemen.

Mit seinem Buch »Selfmade – Erfolg reich leben« wurde er zum Bestsellerautor. Ab August 2016 wird er als Juror in der VOX-Show »Die Höhle des Löwen« zu sehen sein, die mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde.

Maschmeyer lebt in Deutschland und Kalifornien, hat zwei Söhne und ist mit der Schauspielerin Veronica Ferres verheiratet.
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Ariston (8. Februar 2016) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3424201081 
ISBN-13: 978-3424201086
zu kaufen: http://amzn.to/2sXN3JQ

Meine Einschätzung:

Der Untertitel des Buches - "Der Weg zur finanziellen Unabhängigkeit" macht schon neugierig auf dieses Buch, denn wer möchte nicht leben ohne finanzielle Not und genügend Geld haben, um sich und seiner Familie ein schönes unbeschwertes Leben bieten zu können. In 15 Kapiteln mit jeweils mehreren Unterkapiteln versucht der Autor seine eigenen Lebenserfahrungen auf dem Weg zum mehrfachen Millionär zu vermitteln. Doch wer hier neue Erkenntnisse sucht,wird sicher enttäuscht.
Der Autor selbst sieht sein Buch als "Geldmotivationsbuch " an und möchte mit diesem, Grundlagen vermitteln, wie man besser und effektiver mit Finanzen umgehen kann. Seiner Meinung nach liegt der Grund, ob man reich wird, nicht an der finanziellen Lage des Menschen, sondern, wie man bewußte Entscheidungen zum Reichwerden getroffen und erfüllt hat. Mit anderen Worten - jeder, der nicht reich ist, hat ein Motivationsproblem. Der Autor definiert Reichtum so:" Reich ist man, wenn man nicht darüber nachdenken muss, ob das Geld "reicht" und woher man es bekommt." Sein Konzept dafür ist - mehr Selbstbewußtsein aufzubauen und aus seinen Träumen eine Zielliste und daraus eine to-do-Liste zu erstellen. Dazu meint der Autor: " Jeder Mensch ist das Ergebnis seiner Überzeugungen !"
Worin liegt nun die Reichwerdestrategie - jeder sollte mindestens 10% seines monatlichen Nettoeinkommens für seine Zukunft beiseitelegen. Dazu zählt er Beispiele auf, die er mit eigenen Berechnungen untermauert , wie aus wenigen Euros über Jahre Tausende Euros werden können.
Er gibt dann noch Hinweise auf das Anlegen eines Heftes, in dem man Einnahmen und Ausgaben schreiben kann, was jeder sicher schon als Haushaltsbuch kennt, dass bestimmte Sachen, wie Kuchen vom Bäcker, Alkohol, Zigaretten ua. eingeschränkt werden können.
In einigen Kapiteln richtet er sich auch an die Jugendlichen, die ihre Berufstätigkeit beginnen und gibt Hinweise, dass man auch in einer Tätigkeit, die nicht so interessant ist, immer etwas lernen kann,  wie man im Team sich profilieren muss, um dann auch mal mit einer höheren Gehaltsforderung an den Chef herantreten zu können....Viele seiner Tipps werden in dem Buch mehrmals wiederholt, so dass man als Leser sich fragt, warum man die Schwerpunkte des Buches nicht auf 200 Seiten weniger hätte veröffentlichen können.
Sein Rat, doch noch neben der Haupttätigkeit einen oder sogar mehrere Nebenjobs aufzunehmen, um so mit diesem  Geld das eigene Zukunftskonto schneller anwachsen zu lassen, macht mich als Leser einfach sprachlos, da es viele Menschen in unserem Land gibt, die mehrere Nebenjobs annehmen müssen, um überhaupt einen normalen Lebensstandard für sich und ihre Familie gewährleisten zu können.
Meine Frage ist dann auch- wo bleibt das Familienleben, was wird aus den Kindern, wenn die Eltern nur noch arbeiten gehen. Auch seine Erzählung über das Leben seiner Eltern, die sich jeden Pfennig vom Mund abgespart haben, kaum das Geld für einen gemeinsamen Urlaub hatten, um ihm dann eine halbe Million Euro zu vererben, wirft bei mir viele Fragen auf. Wäre es nicht sinnvoller gewesen, gemeinsam mit den Kindern für das Geld schöne Erlebnisse zu schaffen? Hier ist für mich der Sinn des Lebens vom Autor nicht erkannt worden - was nutzen dem Menschen Millionen, wenn man keine Zeit mehr findet, für ein eigenes Leben mit seinen Lieben.
Zusammenfassend muss ich feststellen, dass in diesem Buch keine neuen Erkenntnisse, wie man zur finanziellen Unabahängigkeit  kommen kann, festgehalten wurden. Es werden einige wenige Denkanstöße zum sparsamen Umgang mit Geld gegeben. Leider wird es denen nicht helfen, die jetzt schon nur ein minimales Monatseinkommen erhalten und keine Möglichkeiten haben, daraus ein Sparvermögen anzuhäufen. Auch finde ich, dass mit einigen Bemerkungen sozialschwache Familien, Alleinerziehende, Arbeitslose, Schwerbehinderte, Rentner und Obdachlose diskriminiert werden. Den meisten Menschen in unserem Land würde ein bedingungsloses Grundeinkommen monatlich helfen, die Armut zu lindern. Vielleicht sollte der Autor mal darüber nachdenken, wie er mit seinen Millionen und seinem Einfluß mithelfen könnte, das bedingungslose Grundeinkommen in unserem Land einzuführen.