Dienstag, 20. Februar 2018

Rezension zu "Die Oleanderfrauen" von Teresa Simon

Inhalt

Was, wenn die Liebe alle Schranken durchbricht?

Hamburg 1936. Die junge Sophie Terhoven, Tochter eines einflussreichen Kaffeebarons, genießt ihr komfortables Leben. Hannes Kröger, der Sohn der Köchin, ist ihr von Kindheit an Freund und Vertrauter. Irgendwann verändern sich ihre Gefühle füreinander, und plötzlich wird ihnen klar, dass sie sich ineinander verliebt haben. Doch Reich und Arm gehören nicht zusammen, und ein dunkles Geheimnis ihrer Eltern, von dem sie bisher nichts wussten, scheint ihre Liebe unmöglich zu machen.

Autor

Teresa Simon ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin. Sie reist gerne (auch in die Vergangenheit), ist neugierig auf ungewöhnliche Schicksale, hat ein Faible für Katzen, bewundert alles, was grünt und blüht, und lässt sich immer wieder von stimmungsvollen historischen Schauplätzen inspirieren.  

Taschenbuch: 544 Seiten 
Verlag: Heyne Verlag (9. Januar 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3453421159 
ISBN-13: 978-3453421158
 zu kaufen : https://www.amazon.de/Die-Oleanderfrauen-Roman-Teresa-Simon/dp/3453421159/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&qid=1519142354&sr=8-1&keywords=Die+Oleanderfrauen&linkCode=ll1&tag=httppetrasbue-21&linkId=634b2d9cd554f7ddd0e76a1348fe67bd

Meine Einschätzung 

Eine Familiengeschichte, die mich von Anfang an in ihren Bann gezogen hat. In zwei Erzählsträngen erlebt man als Leser hautnah die Familiengeschichte einer Hamburger Familie in Vergangenheit und Gegenwart. In Hamburg 2016 stößt nach dem Tod ihrer Mutter die 73jährige Johanna auf ein Tagebuch von einer Sophie, die ihre schicksalhaften Jahre beginnend 1936 beschreibt. Sophie ist unsterblich verliebt in den Sohn der Köchin in ihrem Haus, das ihrer Familie, einer reichen Hamburger Familie gehört. Damit sind natürlich schon Probleme vorgezeichnet...Dazu kommen noch die politischen Verhältnisse im damaligen faschistischen Deutschland und die persönlichen Probleme der nur nach außen glücklich scheinenden Familie.
Johanna fühlt sich vom Tagebuch der jungen Sophie stark angezogen und sie will mehr über das Schicksal von Sophie und ihren Freunden nach dem Krieg herausbekommen. Sie weiß da jedoch noch nicht, dass dadurch auch ihr Leben sich vollkommen verändern wird... Der Leser wird von Anfang an in einen Strudel der Ereignisse in diesem Roman hineingezogen. Johanna macht die Bekanntschaft einer jungen Frau, Jule, die in Hamburg ein Cafe führt und Menschen hilft, ihre Familiengeschichte zu erforschen. Die beiden werden beste Freunde und Johanna verrät Jule einige ihre leckeren Tortenrezepte. Beide lesen nun zusammen die Tagebuchnotizen von Sophie und kommen einem großen Familiengeheimnis auf die Spur. Ob es gelingt, dieses Geheimnis zu lüften, erfährt man in diesem Roman.
Mich hat das Schicksal von Sophie sehr berührt und ich war so gefesselt, dass ich oft die Tagebuchseiten, die besonders gedruckt sind, hintereinander gelesen habe und danach erst den weiteren Handlungsstrang in der Gegenwart.
Die Schreibweise der Autorin ist bildhaft, sehr berührend und ich habe mit Sophie und ihren Freunden mitgebangt und gehofft. Es gelingt der Autorin sehr gut, damalige geschichtliche Ereignisse, wie zB. die Olympiade in Berlin, die Reichskristallnacht, das Grauen des Krieges mit der Romanhandlung und persönlichen Erlebnissen der Romanfiguren zu verbinden. Die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet und man kann sich die Romanfiguren sehr bildlich vorstellen.
Der Roman ist eine Mahnung, Kriege zu bekämpfen, rechte Ideologie nie wieder zuzulassen, damit keine Familie ein schweres Schicksal durch Faschismus und Krieg durchleben muss. Gleichzeitig zeigt  der Roman auch, welche große Bedeutung Liebe und Freundschaft für das Leben der Menschen haben.
Ich wünsche diesem Roman viele begeisterte Leser und bedanke mich für spannende, tief bewegende und schöne Lesestunden bei der Autorin.

Sonntag, 18. Februar 2018

Rezension zu "Happy Darm" von Dr. med. Vincent Pedre

Inhalt

Unser Wohlbefinden hängt unmittelbar mit der Darmgesundheit zusammen. Wen Darmprobleme quälen, der steht oft kurz vor der Verzweiflung. Dr. Vincent Pedres speziell entwickeltes Happy-Darm-Programm hilft, Darmprobleme in den Griff zu kriegen. Werden Sie durch eine darmfreundliche Ernährung und Lebensweise wieder vital, gesund und schlank. Dr. Vincent Pedre erklärt Schritt für Schritt, wie Sie Ihren Darm glücklich machen und Darmproblemen Ade sagen.


Autor

Dr. Vincent Pedre arbeitet als Internist in einer New Yorker Privatpraxis. Er verbindet in seiner Arbeit westliche mit fernöstlicher Medizin und hat es sich zum Grundsatz gemacht, den Patienten ganzheitlich zu behandeln. Seine Arbeit stellte er einem Fachpublikum schon auf zahlreichen medizinischen Konferenzen dar.
  
Taschenbuch: 480 Seiten 
Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe, 1. Auflage (20. Februar 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3442176549 
ISBN-13: 978-3442176540
zu kaufen: https://www.amazon.de/Happy-Darm-einfachen-Schritten-Wohlbefinden/dp/3442176549/ref=as_li_ss_tl?s=books&ie=UTF8&qid=1518959105&sr=1-1&keywords=Happy+Darm+In+einfachen+Schritten+zur+Gesundheit&linkCode=ll1&tag=httppetrasbue-21&linkId=d2996c85b91c32452b5a700f1cbca76e

Meine Einschätzung 
Dass die Darmgesundheit eine wichtige Voraussetzung für Wohlbefinden und einen gesunden Körper ist, habe ich schon durch andere Veröffentlichungen erfahren. Aber das Wie ist die große Frage. Der Autor veröffentlicht hier ein 28- Tage - Ernährungsprogramm zur Darmentgiftung und das Buch enthält auch Entspannungsübungen zum Stressabbau.
Sehr interessant finde ich auch die Kapitel, in denen der Autor erläutert, wie Darmbakterien und Darmtoxine unser Gehirn beeinflussen und wie wichtig die Gehirnfunktion für einen gesunden Darm ist.. Dabei kann achtsames Essen und Yoga diese gegenseitige Einwirkung von Darm und Gehirn positiv beeinflussen.
Dr. Pedre gibt auch Hinweise zu Laboruntersuchungen, die man vom Hausarzt bei Beschwerden durchführen lassen soll. Er gibt Hinweise zum Umgang mit Nahrungsunverträglichkeiten und geht dabei auf den Unterschied zwischen Unverträglichkeit und Allergie ein.
Verschiedene Krankheitsbilder mit Darmproblemen werden an Patientengeschichten dargestellt und welche Hilfe es dabei gab.
Gut finde ich die Erfolgstipps für einen glücklichen Darm, die auch einen Ernährungsplan über 28 Tage beinhalten. Es umfasst auch eine Liste mit Lebensmitteln, die man in dieser Zeit bevorzugt essen sollte bzw. meiden soll. Sehr hilfreich finde ich auch das Ernährungs- und Symptomtagebuch und die Happy-Darm-Rezepte.
Am Ende des Ratgebers findet man eine Liste empfehlenswerter Bücher und Dokuentarfilme zum Thema Gesunder Darm und ein Liste von Medikamenten und ihre Nebenwirkungen auf den Magen-Darm-Trakt.
Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der mehr auf seine Darmgesundheit achten möchte und damit viel für seine allgemeine Gesundheit tun kann.




Freitag, 16. Februar 2018

Rezension zu "Das Haus der Granatäpfel" von Lydia Conradi

Inhalt

Smyrna, 1912: Das Paradies – so nennen viele die Metropole am Ägäischen Meer, die inmitten von Krisen wirkt wie ein weltvergessenes Idyll. In die Stadt, in der Menschen aus aller Herren Länder seit jeher in Eintracht leben, kommt die Berlinerin Klara, um mit Peter, dem Sohn eines Kaufhausmagnaten, eine Zweckehe einzugehen. Doch er kann die lebenshungrige junge Frau nicht glücklich machen, und Klara verliert ihr Herz an den Arzt Sevan. Aber auch er ist gebunden, und als der Erste Weltkrieg ausbricht, beschließen beide, trotz ihrer Liebe füreinander ihre Partner nicht im Stich zu lassen. Für eine Weile erweist sich das Paradies wahrhaftig noch als Oase im Grauen, doch dann entbrennt ein schicksalhafter Kampf um die Stadt. Und plötzlich muss Klara eine Entscheidung fällen, die über Menschenkraft hinausgeht, um etwas von Smyrnas Geist und ihrer Liebe zu Sevan zu bewahren ...

Autor

Lydia Conradi ist das Pseudonym einer deutschen Autorin, die mit ihrer Familie im europäischen Ausland lebt. Als Literaturhistorikerin arbeitet sie im Bildungsbereich eines Museums, verbringt alle verfügbare Zeit auf Reisen und ist der verlorenen Vielfalt der Levante verfallen – ihrem sinnlichen Zauber, ihrem kulturellen Reichtum und ihrer Tradition der Toleranz. 

Gebundene Ausgabe: 672 Seiten 
Verlag: Pendo (2. Oktober 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3866124252 
ISBN-13: 978-3866124257
zu kaufen : https://www.amazon.de/Das-Haus-Granat%C3%A4pfel-Lydia-Conradi/dp/3866124252/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&qid=1518792849&sr=8-1&keywords=Das+Haus+der+Granat%C3%A4pfel&linkCode=ll1&tag=httppetrasbue-21&linkId=3b5e14a8f6cbf565cc5595490d2552db

Meine Einschätzung

Der Leser wird entführt in die orientalische Welt der Stadt Smyrna um 1912, dem heutigen Izmir. Hier leben viele Nationalitäten mit ihrer eigenen Kultur, Tradition und Glauben friedlich miteinander. Für Klara unsere Hauptheldin, aus Deutschland kommend,  ist es nach ihrer Hochzeit  ein Eintauchen in eine unbekannte aber reizvolle Welt. Nicht jeder in der neuen Familie ist der Deutschen wohlgesonnen, doch sie fühlt sich wohl und vor allem genießt sie die Sommer im Haus der Granatäpfel auf einer Insel im Meer...Doch Klara ist sehr jung und unerfahren und so tappt sie in manche Liebesfalle und wäre nicht der junge Arzt Sevan, der Klaras Vater versprochen hat, immer auf  sie wie eine Schwester zu achten, wäre sie so manches Mal am Leben verzweifelt. Doch die schöne Märchenwelt wird durch  den 1.Weltkrieg zerstört. Freunde werden zu Feinden und so mancher Romanheld wird zum Wendehals und verrät seine Freunde. Doch die Macht der Liebe ist selbst durch Kriege nicht zu zerstören.
Der Autorin gelingt es in diesem historischen Roman Geschichtliches und Poesie wunderschön zu verbinden. Durch ihre bildhafte Schreibweise hat sie mich in die Handlung hineingezogen und ich habe mit den Personen der Handlung, besonders mit Klara und Sevan, gebangt, gelitten und gehofft. Oft verlief dabei das Schicksal im Roman anders, als von mir erhofft. Ich bin durch die Straßen der Stadt gelaufen, habe die unterschiedlichen Düfte wahrgenommen und habe das bunte Leben der verschiedenen Nationalitäten, die diese Stadt ihre Heimat nennen, kennengelernt.
Die Handlung ist voller Spannung, so dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte. Der Autorin gelingt es sehr gut, die damalige politische Situation in der Romanhandlung dem Leser in unterhaltsamer Art zu vermitteln. 
Die Charaktere der vielen Romanhelden sind liebevoll herausgearbeitet und auch hier erlebt man, die gute Recherche der Autorin bei der Darstellung der unterschiedlichen nationalgeprägten Lebensweisen.
Der Roman ist heute sehr aktuell. Es zeigt, dass Menschen unterschiedlicher Nationalitäten sehr gut zusammenleben können und sich dabei durch ihre Kultur und Traditionen gegenseitig ihr Leben bereichern können. Es kommt auch heute darauf an, den Frieden zu bewahren, damit solche Schicksalsschläge durch Kriege, wie im Roman, das Leben der Menschen nicht mehr zerstören können.
Ich kann dieses Buch nur allen Lesern empfehlen und danke der Autorin für unvergeßliche Lesestunden.
 

Montag, 22. Januar 2018

Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman von Petra Piuk

Inhalt

Eine schöne Musik, eine heile Familie und eine Liebesgeschichte – das ist das Rezept für einen gelungenen Heimatroman. Schöner und heiler als in Schöngraben an der Rauscher kann die Welt gar nicht sein: heimatverbundene Menschen, ein starkes Wir und eine bevorstehende Hochzeit. Wären da nicht ständig diese Störungen: eine Großcousine, die den Mord in der Familie aufdecken will, eine Moni, die sich in einen Michael verliebt, Figuren, die sich nicht an die Regeln halten, und eine Romanautorin, die mit niederträchtigen Mitteln das glückliche Ende konterkariert.
Im Rahmen einer Gebrauchsanweisung entwirft Petra Piuk die provinzielle Antiidylle und zerstört Stück für Stück den Schein einer heilen Welt. Bitterböse und zugleich höchst unterhaltsam führt sie den Heimatroman ad absurdum und hebelt alle Regeln des klassischen Erzählens aus.

"Die Hebamme stülpt eine Saugglocke über meinen Schädel und zerrt mich aus dem Mutterloch heraus. Ich bekomme einen Schlag auf den Rücken, beginne zu schreien und lerne meine erste Lektion fürs Leben: EINE WATSCHEN IST GESUND."


Autor

Petra Piuk, geboren 1975 in Güssing, Burgenland. Lebt in Wien. Absolventin der Leondinger Akademie für Literatur. Ihr Debütroman „Lucy fliegt“ wurde mit der Buchprämie der Stadt Wien ausgezeichnet. Mit einem Auszug daraus wurde sie zum Floriana Literaturwettbewerb eingeladen. 2016 erhielt sie den Literaturpreis des Landes Burgenland. 

Gebundene Ausgabe: 208 Seiten 
Verlag: Kremayr & Scheriau; Auflage: 1 (17. August 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3218010799 
ISBN-13: 978-3218010795
zu kaufen:  https://www.amazon.de/Toni-Moni-oder-Anleitung-Heimatroman/dp/3218010799/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&qid=1516645628&sr=8-1&keywords=petra+piuk+toni+und+moni&linkCode=ll1&tag=httppetrasbue-21&linkId=b4b1c7c84203af488ee66b8527d30af4

Meine Einschätzung 
Die Idee den Leser auf satirische und teilweise ironische Art mitzunehmen bei der Entwicklung eines Anti-Heimatromans finde ich gut. Mir gefällt auch die Geschichte anhand der Hauptgestalt Toni, der als Neujahrsbaby in einem fiktiven österreichischen Dorf geboren wird und dadurch auf die Titelseite der Zeitung kommt, die nun in allen Häusern des Dorfes fein eingerahmt hängt. Wir begleiten Toni in seinem Leben zu einem echten Mann, der sich in Moni verliebt und wie es zu einem richtigen Heimatroman gehört, soll es doch zum Abschluss zu einer Traumhochzeit kommen. Doch das Leben ist kein Ponyhof und der Leser erfährt, dass die Heimatidylle tiefe Abgründe hinter den Kulissen hat. Mit diesem Roman setzt sich die Autorin mit dem Brauchtum auseinander und versucht dabei auch aktuelle Themen - Haltung zu Flüchtlingen, Rechtsextremismus, Rolle der Frau im heutigen Österreich, einzubinden. Gut gefallen haben mir auch die Dialoge, enthalten als Fußnoten durchgängig im Buch, zwischen Lektorin und Autorin, die doch unteschiedlicher Meinung vom Verlauf der Geschichte haben und der dazu drängende Erscheinungstermin, der die Autorin bedrängt doch endlich zu einem Happy End zu kommen.
Gelungen fand ich auch die immer wieder auftauchenden Verse aus verschiedenen Schlagern, oft abgewandelt und damit das echte Leben widerspiegelnd. Auch die Zwischeneinwürfe der Autorin, die den Leser auffordert, sich selber Gedanken zum weiteren Verlauf des Romans zu machen, fand ich interessant.
Was ich nicht so gelungen finde, ist die Darstellung der Abgründe hinter der kitschigen Scheinwelt einer Dorfidylle, da geht es um Mord, abartige Sexpraktiken, Zerstückeln von Leichen...Das hat für mich nichts mit Satire zu tun und hat in dieser Geschichte, die ja die Heimatschnulzen satirisch darstellen soll, nichts zu suchen. Als Leser stand ich da völlig unvorbereitet den besonders letzten Teil des Buches gegenüber. Hier geht es dann schon mehr in Richtung Thriller.
Insgesamt muss ich sagen, die Idee war gut, aber leider ist die Umsetzung zu krass ausgeufert. Diese Art Satire hat mir garnicht zugesagt.

Krank trotz gesunder Ernährung von Dr. med. Michael Wolzt (Autor),‎ Silvia Feffer-Holik (Autor)

   Inhalt
Immer mehr Menschen ernähren sich gesund und fühlen sich trotzdem krank. Häufig sind Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten der Grund. Dr. Michael Wolzt erklärt die jeweiligen Symptome und Unterschiede, die Diagnosemethoden, sowie mögliche Therapieansätze. Er bietet einen fundierten Überblick und eine perfekte Orientierung für Betroffene, die genau wissen wollen, mit welchen Beschwerden sie zu tun haben, um die passende Therapie zu finden.
Dieses Buch ist bereits unter dem Titel "Gesund essen & trotzdem krank" im Verlagshaus der Ärzte erschienen.

Autor
Prof. Dr. med. Michael Wolzt ist außerordentlicher Professor an der Medizinischen Universität Wien und Facharzt für Innere Medizin mit weiteren Ausbildungen in Kardiologie und Stoffwechsel/Endokrinologie am allgemeinen Krankenhaus Wien. Außerdem ist er Named Expert der Europäischen Arzneimittelbehörde EMEA und unabhängiger medizinischer Gutachter.
Silvia Feffer-Holik ist Wissenschaftsjournalistin.



Taschenbuch: 192 Seiten 
Verlag: Goldmann Verlag (18. September 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3442176832 
ISBN-13: 978-3442176830

zu kaufen:  https://www.amazon.de/Krank-trotz-gesunder-Ern%C3%A4hrung-Histamin-Intoleranz/dp/3442176832/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&qid=1516638727&sr=8-1&keywords=Krank+trotz+gesunder+Ern%C3%A4hrung&linkCode=ll1&tag=httppetrasbue-21&linkId=dae259b9901d732221e4f4120e5cba92

Meine Einschätzung

Da ich selber durch eine Erkrankung Probleme in der Wahl von geeigneten Lebensmitteln habe, die keine Probleme, wie Bauchkrämpfe und Durchfall, machen, war ich sehr neugierig auf das Buch. Ich wurde nicht enttäuscht .Sehr informativ und auch für einen Nichtmediziner leicht verständlich, werden hier die Zusammenhänge zwischen Inhaltsstoffen unserer Lebensmittel und etwaige Allergien darauf erklärt.
Es gibt Betroffenen Mut, bei der Diagnosefindung nicht aufzugeben und mittels dieses Buches auch den richtigen Arzt für die Diagnostik zu finden.
Die Autoren erklären auch sehr genau, dass es sich nicht immer um eine Allergie handeln muss, sondern das hinter den Beschwerden, die trotz gesunder Ernährung bestehen, auch oft eine ernsthafte Erkrankung dahinter stecken kann. Es gibt zum Beispiel auch eine Übersicht über Lebensmittelallergien und ihre Entstehung. Das Kapitel: Histamin- Intoleranz - Ähnliche Beschwerden, aber doch keine Allergie , fand ich sehr interessant,da ich hier auch einige Hinweise fand, welche Lebensmittel, ich in Zukunft doch lieber meiden sollte, um mehr Beschwerdefreiheit zu erreichen. Dabei sehr hilfreich sind Übersichten über Lebensmittel und ihren Histamingehalt.
Auch die Diagnostik dieser Erkrankungen ist sehr gut dargestellt.
Im Kapitel Pseudoallergien werden Einblicke in die sogenannten Zusatzstoffe in Lebensmittel gegeben, die oft Beschwerden auslösen können,wie zB: Konservierungsstoffe, Farbstoffe ua. Auch auf Laktose-Intoleranz, Probleme mit Fruktose,Zöliakie und Mehrfachintoleranzen wird eingegangen. Hilfreich sind die Hinweise, was man beachten sollte bei seiner Ernährung, damit man trotz Intoleranzen möglichst beschwerdefrei leben kann.
Ich kann dieses Buch nur allen empfehlen, nicht nur Betroffenen, sondern auch allen, die auf eine gesunde Ernährung achten.


 

Montag, 18. Dezember 2017

Rezension zu " Die Wege der Macht" von Jeffrey Archer

Inhalt

Die Wege der Familien Clifton und Barrington sind gezeichnet von Glück und Leid, von Machtspielen und Schicksalsschlägen. Während sich sein Jugendfreund Giles in eine Frau mit dunkler Vergangenheit verliebt, reist Harry Clifton nach Sibirien. Harry will dem dort inhaftierten Schriftsteller Babakow helfen – und bringt sich damit in große Gefahr. Auch für seine Frau Emma, die der Barrington-Gesellschaft vorsteht, schlägt eine schwere Stunde …

Autor

Jeffrey Archer, geboren 1940 in London, verbrachte seine Kindheit in Weston-super-Mare und studierte in Oxford. Archer schlug eine bewegte Politiker-Karriere ein, die bis 2003 andauerte. Weltberühmt wurde er als Schriftsteller. Archer verfasste zahlreiche Bestseller und zählt heute zu den erfolgreichsten Autoren Englands. Sein historisches Familienepos »Die Clifton-Saga« stürmt auch die deutschen Bestsellerlisten und begeistert eine stetig wachsende Leserschar. Archer ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in London und Cambridge.
  
Taschenbuch: 592 Seiten 
Verlag: Heyne Verlag (10. April 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3453419928 
ISBN-13: 978-3453419926
zu kaufen: https://www.amazon.de/Die-Wege-Macht-Clifton-Roman/dp/3453419928/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&qid=1513610305&sr=8-1&keywords=die+wege+der+macht+jeffrey+archer&linkCode=ll1&tag=httppetrasbue-21&linkId=9bdd34c63d892c58f1973420cfdcc6ac

Meine Einschätzung

Der Band 5 der Cliftton - Saga entführt den Leser in die Jahre 1964-1970. Ich kann die Begeisterung der Anhänger dieser Familiensage nicht nachvollziehen. Das Geschehen ist langatmig und die Spannung fehlt in großen Abschnitten dieses Romans.
Die Hauptgestalten sind klischeehaft - wie auch die Handlung. Die Hauptakteure sind wie auch schon in den anderen Büchern  Emma, Harry und Giles. Es gibt auf einer Seite eine Liebesgeschichte - Clives, inzwischen Minister der neuen Regierung geworden, verliebt sich in eine Deutsche.  Er hat Karin auf einer Konferenz kennengelernt und obwohl er den Verdacht hat, dass sie für den KGB arbeitet, reist er zu ihr nach Berlin. Natürlich bleibt diese Beziehung nicht ohne Folgen. 
Emma kämpft dieses Mal um ihren Platz im Barrington Vorstand, nachdem Lady Virginia ihr eine Verleumdungsklage an den Hals gehängt hat. 
Harry Clifton versucht sich im Kampf gegen die "grausamen" Russen.
Dabei behält er wörtlich auch eine von einem Dissidenten, den er im Gefängnis in Sibirien besucht, geschriebene Biografie des Diktators Stalin im Gedächtnis und schmuggelt so das Wissen über die Wahrheit von Stalins Tod in den Westen. Diese "Wahrheit" ist aber für mich an den Haaren herbeigezogen und völlig überzogen.

Diese nicht der Wirklichkeit entsprechende Darstellung der " bösen Russen" finde ich in der heutigen Zeit nicht gut, ja sogar gefährlich.
Also ich werde kein neuer Fan der Clinton Saga, trotzdem war es für mich interessant, mal einen Band persönlich kennenzulernen.  
 


Donnerstag, 14. Dezember 2017

Rezension zu "Montana" von Smith Henderson

Inhalt

In den abgeschiedenen Tälern und nahezu undurchdringlichen Bergwäldern im Nordwesten von Montana ist der Sozialarbeiter Pete Snow unterwegs, um Kindern zu helfen. Da gibt es drogensüchtige Mütter, gewalttätige Väter, Waffen- und Bibelnarren, aber vor allem die ganz normale Armut. Als eines Tages Benjamin, ein halb wilder, vernachlässigter Junge, in seiner Stadt auftaucht, lernt er dessen Vater Jeremiah Pearl kennen, einen Anarchisten und Weltverschwörer, der im Wald lebt und sich gegen die Endzeit wappnet …

Pete Snow ist Sozialarbeiter in der kleinen Stadt Tenmile im Nordwesten von Montana, und es gibt viel zu tun in den Dörfern und abgelegenen Farmen mitten in der Wildnis. Das Leben vieler Leute ist geprägt von Armut, Gewalt, Alkohol und Drogen, und oft steht Pete zwischen seinen Klienten und der Polizei. Über sein eigenes Leben verliert Pete zusehends die Kontrolle, vor allem als seine halbwüchsige Tochter Rachel davonläuft und er immer wieder vergeblich nach ihr sucht.

Eines Tages trifft Pete in Tenmile auf Benjamin Pearl, einen unterernährten elfjährigen Jungen, der offenbar in der Wildnis lebt, und als er dessen Vater kennenlernt, stößt er fast an seine Grenzen, als Sozialarbeiter wie als Mensch. Denn Jeremiah Pearl ist ein paranoider Anarchist, der außerhalb des Gesetzes lebt. Nach und nach gewinnt Pete Jeremiahs Vertrauen, und eine seltsame Annäherung findet zwischen den beiden so unterschiedlichen Vätern statt. Bis plötzlich Polizei und FBI in Aktion treten, die Jeremiah Pearl schon länger im Visier haben …

Ein großer, packender amerikanischer Roman, der eine ganz eigene Stimme hat und der wie Richard Ford, Jonathan Franzen oder Cormac McCarthy wichtige Themen berührt, die diese komplexe und widersprüchliche Nation ausmachen.

Autor

Smith Henderson, geboren und aufgewachsen in Montana, hat als Sozialarbeiter und Gefängniswärter sowie in einer Werbeagentur gearbeitet und lebt inzwischen als Schriftsteller in Los Angeles. Für seine Shortstorys erhielt er mehrere Preise, darunter 2011 den PEN Emerging Writers Award. Sein erster Roman »Montana« löste in den Feuilletons amerikaweit Begeisterung aus, wurde in zahlreichen Zeitungen als eines der »Best Books of the Year« empfohlen, wurde ausgezeichnet mit dem Montana Book Award 2014 und kam auf mehrere Shortlists, u.a. für den Ken Kesey Award for the Novel und den Fiction’s Flaherty-Dunnan First Novel Prize. 

Gebundene Ausgabe: 608 Seiten 
Verlag: Luchterhand Literaturverlag (25. April 2016) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3630874401 
ISBN-13: 978-3630874401
zu kaufen:  https://www.amazon.de/Montana-Roman-Smith-Henderson/dp/3630874401/ref=as_li_ss_tl?s=books&ie=UTF8&qid=1513259437&sr=1-1&keywords=Montana+von+smith+henderson&linkCode=ll1&tag=httppetrasbue-21&linkId=0210b0e375affb27b281dd1de95f8ade

Meine Einschätzung

Der Autor zeigt uns das ganze gesellschaftliche Elend in Montana, eines der abgelegensten Bundesländer im Westen der USA. Er zeigt das andere Gesicht des sogenannten amerikanischen Traums- Menschen, die im gesellschaftlichen Abseits gelandet sind- gezeichnet von Drogen,Alkohol und brutaler Gewalt. Die Hauptfigur, Pete Snow, kümmert sich als Sozialarbeiter um diese Familien. Dabei bekommt er sein eigenes Leben nicht auf die Reihe, das gekennzeichnet ist durch Alkohol, dem seine Frau wegläuft und seine eigene Tochter in der Prostitution landet... Er versucht besonders Kindern der betroffenen Familien zu helfen aus dem Elend zu entkommen und ihnen eine Zukunft zu geben. Doch er scheitert dabei an der Bürokratie und Beamten, die keine Empathie zu den Betroffenen aufbauen können.
Mich hat das Buch sehr interessiert, da ich selber einige Jahre als Erzieherin im Kinderheim gearbeitet habe und mit sozialschwachen Familien engen Kontakt hatte. Es ist ein aufrüttelndes Buch, spannend geschrieben, manchmal kaum auszuhalten, mit welchen Schreckenszenarien sich Menschen rumschlagen müssen. Schwer nachzuvollziehen, wie man dabei nicht die Hoffnung verlieren soll. Die Schreibweise des Autors ist sehr bildhaft. Man sieht direkt die Weiten und Schönheiten dieses Landes vor sich und muss dabei die krassen Gegensätze zu dem Leben der Menschen erkennen.
Ein schonungsloses Buch, das aufrütteln möchte, mehr zu tun, damit jeder Mensch eine Zukunft haben kann.